KELLER

*JA ODER NEIN ?

 

Bauherren, die keinen Keller bauen, haben meist nur einen Grund - Kostenersparnis. Doch gerade beim Untergeschoss sollte das Kosten-Nutzen-Verhältnis genau abgewogen werden.

 

Ob mit oder ohne Keller - Jedes Haus benötigt eine Bodenplatte beziehungsweise ein Fundament. Verzichtet der Häuslebauer auf ein Untergeschoss, spart er sich zwar größeren Bodenaushub und die Kellerwände, doch gleichzeitig verliert er auch eine Nutzfläche von der Größe des gesamten Erdgeschosses. Zudem benötigt ein Haus auf Bodenplatte mindestens einen Raum, der die Technik und die Hausanschlüsse beherbergt.

 

Dieser wird oft sehr klein gehalten, dennoch kostet er mehr als ein gleich großer Raum im Keller. Außerdem ist zu bedenken, dass der Wertverlust eines kellerlosen Hauses höher als bei einem unterkellerten Haus ist, was im Falle eines späteren Wiederverkaufs wichtig werden kann.

 

Eine teilweise Unterkellerung, wie sie früher oft zu finden war, gilt heutzutage kaum noch als Lösung, nicht zuletzt deshalb, weil ein halber Keller keineswegs nur halb so teuer ist wie ein ganzer.

 

WAS KOSTET EIN KELLER WIRKLICH ?

Die tatsächlichen Kosten für einen Keller werden laut Initiative Pro Keller häufig überschätzt. Für die Unterkellerung eines freistehenden Einfamilienhauses muss der Bauherr mit Mehrkosten zwischen rund 180 bis 425 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu einer Bodenplatte rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt den Experten zufolge das Institut für Bauforschung in Hannover. Mit einem Einsatz von nur zehn Prozent mehr Geld könne man demnach laut Initiative Pro Keller rund 40 Prozent mehr Raum gewinnen.

 

STÄNDIGES NACHRÜSTEN KANN AUCH KOSTEN !

Entscheidet sich der Bauherr für ein Haus ohne Keller, ist dies unwiederbringlich: Eine nachträgliche Unterkellerung ist nicht möglich. Wird zusätzlicher Platz benötigt, muss man den Spitzboden ausbauen. Neben einem tragfähigen Deckenboden und einer angemessenen Wärmedämmung ist dafür auch eine Treppe erforderlich. Die Minimalvariante stellt eine Bodeneinschubtreppe dar, die für größere Gegenstände allerdings sehr unbequem, wenn nicht gar unpassierbar ist. Zudem wollen auch Fahrräder, Winterreifen, Gartengeräte und dergleichen untergebracht werden. Oft wird dafür ein Holzhaus angeschafft, das im Garten aufgestellt wird. Nicht selten kommt später ein weiterer Schuppen hinzu oder der Carport erhält Zuwachs.
 

 

VOR & NACHTEILE EINES KELLERS

 

 

 

 

 

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot ?

 

Dann kontaktieren Sie uns bitte über KONTAKT

oder Telefonisch unter:

0033 (0) 62 64 33 691

Wir freuen uns auf Sie

und stehen ihn gern zur Verfügung !

 

           Telefonische

           Geschäftszeiten

 
            Montag - Freitag  
             9.00 - 12.00 Uhr  
            14.00 - 17.00 Uhr  
           Samstag  
            10.00 - 12.00 Uhr  

           Sonntag - Ruhetag

 

 

 

 

           News

TREND Fußbodenheizung

              Natursteinboden

              Holzterassen

              Innen - Außenputz

 

TIPP Vorteile eines perfekt

         gedämmten Gebäudes

         Energie & Kosten sparen,

         Klima & Umweltschutz...

 

TIPP Teilen Sie das umbaute

          Volumen (m3) durch die           Wohnfläche (m2),

          ist das Ergebnis unter

          dem Wert 4 ist das

          Haus energieeffizient -

          liegt der Quotient über 5

          können Bau und 

          Heizkosten teuer

          werden.